Das Entscheidungsquadrat
In einem professionell durchgeführten Kandidateninterview wird eine 360-Grad-Betrachtung durchgeführt. Neben den Eigenschaften und den Erfahrungen des Bewerbers spielt auch die tiefere Darstellung des Unternehmens und aller Umfeldbedingungen eine ganz entscheidende Rolle, um gemeinsam über mehrere Gespräche in Richtung einer Einstellung und eines Vertragsabschlussesweiter...
Die kleine Lüge im Lebenslauf
Immer mal wieder erlebt man, dass ein Lebenslauf einer wirklichen Überprüfung in der Realität nicht ganz standhalten kann. Es stellt (glücklicherweise) eine Ausnahme in unserer täglichen Arbeit dar aber man sollte auch nicht unterschätzen, wie oft man falschen Informationen in Lebensläufen auf dieweiter...
Was kostet ein Fehler?
Wie wichtig es ist, dass richtige Personal zu finden, ist allen im Prozess Beteiligten klar. Natürlich muss man die richtige Person für die entsprechende Vakanz im Unternehmen finden. Aber was kostet es, wenn man einen Fehler macht? Wie hoch sind die Kosten fürweiter...
Frohe Weihnachten und ein glückliches Jahr 2019
Das gesamte Team der insight – International Management Consultants wünscht allen Klienten, Kandidaten und Kooperationspartnern ein friedvolles Weihnachtsfest und von Gesundheit, Zufriedenheit und beruflichem Erfolg geprägtes Jahr 2019. Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Klienten für ihr Vertrauen und die angenehme, zielorientierteweiter...
2018 – ein Jahr des Wandels
Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Für uns bei insight war und ist 2018 ein Jahr der grundlegenden Veränderungen. Unser Managing Partner Eckhard Rabe hat sich nach über einem Vierteljahrhundert als Personalberater für die Papier- und Verpackungsindustrie in den wohlverdienten Ruhestandweiter...
Tagung Fachverband Personalberatung
Wie Sie als Leser unseres Blogs wahrscheinlich wissen, sind wir seit vielen Jahren Mitglied im BDU - dem Bund deutscher Unternehmensberater. Mit dieser Mitgliedschaft bringen wir zum Ausdruck, dass wir uns an gewisse Standards und Selbstverpflichtungen, bei der täglichen Berufsausübung, gebunden fühlen. Die Mitgliedschaftweiter...
Wir machen das mal lieber selbst….
In allen Gesprächen, die wir in unserem beruflichen Alltag führen, kommt immer wieder das Thema des immer enger werdenden Arbeitsmarktes zur Sprache. In unserer Wahrnehmung besteht große Einigkeit bei verantwortlichen Hiring Managern, dass es zunehmend schwieriger wird die richtigen Mitarbeiter für das eigeneweiter...
Chuzpe oder Naivität?
Ist das Chuzpe oder doch eher Naivität? Die Dame hat sieben Jahre nach ihrem Abitur ihr Lehramtsstudium „Chemie und Biologie“ mit dem zweiten Staatsexamen abgeschlossen und immerhin schon ein halbes Jahr an einer Gesamtschule unterrichtet. Aufbauend auf ihre „bisherigen Erfahrungen als Lehrkraft, insbesondereweiter...
HR-Management
30.07.2018
Beitrag von Thomas Schmitt

Der erste Eindruck zählt

Lassen sie mich zu Beginn zwei Beispiele aus meiner persönlichen Erfahrung nennen, wenn es um das Thema Onboarding geht.  

Beispiel 1: Sie haben ihren ersten Tag im neuen Unternehmen. Voller Vorfreude sind Sie zum vereinbarten Zeitpunkt da. Sie werden vom Personalverantwortlichen mit einiger Überraschung in Empfang genommen und nach einem kurzen „Guten Morgen“ folgt ein „Ach stimmt, heute ist ja Ihr erster Tag.“ Sie müssen feststellen, dass leider noch nicht alle Vorbereitungen abgeschlossen sind – am Laptop sind noch nicht alle Programme installiert, das Handy ist noch nicht angekommen, die Visitenkarten müssen erst noch gedruckt werden, ihr fachlicher Vorgesetzter ist auf mehrtägiger Geschäftsreise, und Sie müssen sich im ersten Schritt mit einem Fahrzeug aus dem Pool zufriedengeben, da man Ihr Firmenfahrzeug zu spät bestellt hat.

Beispiel 2: Bereits vor Dienstantritt beim neuen Arbeitgeber, erhalten Sie erste Unterlagen zum Durchlesen und Einarbeiten. Bei wichtigen Emails Ihre zukünftige Aufgabe betreffend, werden Sie bereits in Blindkopie genommen. Zwei Wochen vor dem eigentlichen Arbeitsbeginn erhalten Sie einen detaillierten Einarbeitungsplan für die ersten vier Wochen mit entsprechenden Flug- und Hotelbuchungen und klare Informationen, wann Sie wen treffen werden und welche Themen beim jeweiligen Meeting auf der Agenda stehen. Flankiert wird dies durch zweiwöchentliche Feedbackgespräche mit Ihrem Vorgesetzten zum Stand der Einarbeitung und offenen Fragen, sowie einem bereits organisierten Teammeeting in der ersten Woche, um Ihr Team und ihre Kollegen kennenzulernen.

Auch wenn diese beiden Beispiele sehr bewusst etwas überzeichnet sind, so verdeutlichen sie doch wie groß die Unterschiede in den Unternehmen sind, wenn es um das Thema Onboarding geht. Nach wie vor wird vielfach unterschätzt, welchen Stellenwert das Thema Onboarding sowohl für das Unternehmen als auch für den neuen Arbeitnehmer hat.

Für den Arbeitnehmer wird es darum gehen, den guten Eindruck den man in den persönlichen Gesprächen vor der Einstellung vom Unternehmen vermittelt bekommen hat, nun auch in der Realität bestätigt zu sehen. Liegt hier ein hohes Maß an Deckungsgleichheit vor, wird der Arbeitnehmer sich in seiner Entscheidung bestätigt fühlen und direkt vom ersten Tag mit einem hohen Maß an Motivation in seine neue Herausforderung starten. Sollte es hier zu Diskrepanzen kommen, wird man noch vor dem wirklichen Start einen ersten Dämpfer in der eigenen Motivation feststellen, und in einigen Fällen führt dies sogar zu einer generellen Hinterfragung der getroffenen Entscheidung.

Auch das Unternehmen sollte ein hohes Interesse an einem guten und reibungslosen Onboarding haben, weil der Mitarbeiter dann deutlich schneller in seine neue Rolle findet und dem Unternehmen somit den gewünschten und erhofften Nutzen bringt. Ferner bietet ein strukturierter Onboarding-Prozess immer auch die Möglichkeit, dass man frühzeitig Schwächen beim neuen Mitarbeiter erkennt und entsprechend gegensteuert. Zu guter Letzt bietet das Onboarding die Chance, den Mitarbeiter direkt und nachhaltig auf die eigene Vision und die eigenen Ziele einzuschwören. Man verhindert damit, dass falsche Prioritäten gesetzt werden und es zu (teuren) Missverständnissen kommt.

Onboarding ist dabei viel mehr als nur die rechtzeitige Bereitstellung der notwendigen Arbeitsmittel, wie Laptop, Handy oder Firmenfahrzeug. In den kommenden Wochen werden wir im Blog etwas genauer darstellen, was aus unserer Erfahrung zu einem vollständigen Onboarding Prozess gehört und wie sich auch der Arbeitnehmer bestmöglich auf seine neue Herausforderung vorbereiten kann. Bleiben sie dran, denn Sie wissen ja: es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck.

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor Thomas Schmitt
Thomas Schmitt (*1980) hat nach seinem Abschluss als Diplom – Betriebswirt in International Business Administration langjährige Berufserfahrung als Vertriebsleiter und Regionsverantwortli-cher in der Wellpappen- und Faltschachtelindustrie sowie der chemischen Industrie gewonnen. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Management Consultants.