Haben Sie noch Fragen?
„Haben Sie noch Fragen?“ Ein Klassiker im Jobinterview – Wie reagieren Sie auf diese Frage am Ende eines gut gelaufenen Vorstellungsgesprächs? Das ist eine Frage, mit der die meisten zwar rechnen, aber dennoch steigt der Blutdruck. Die Frage nach den Fragen hat aberweiter...
Arbeitgeberwechsel in der Coronakrise – ein Rückblick
Onboarding ist wie die Krönung der Verbindung zweier Menschen, die einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Es muss ideal sein, um eine langjährige Beziehung zu gewährleisten. Die geläufigste Definition von Onboarding ist aus „Taking on Board“ abgeleitet. Was aber, wenn die Pandemie wie ein Sturmweiter...
Eignungsdiagnostik - Marketing vs. Wissenschaft
Und welche Farbe haben Sie? Sind sie eher der blaue Typ oder doch eher der Rote? Oder beschreiben sie sich eher als ESTJ oder INTP? Oder gehören sie eher zu der Gruppe, über die ein detailliertes Reiss Profil erstellt wurde?  Eignungsdiagnostische Tools undweiter...
Ikigai – weshalb Sie jeden Tag aufstehen
Mal ganz ehrlich: weshalb sind Sie heute morgen aufgestanden? Weil der Wecker geklingelt hat? Weil der Hund raus musste oder die Kinder zur Schule? Weil Sie Geld verdienen müssen? Das Wort „Ikigai“ stammt aus dem Japanischen und setzt sich zusammen aus iki =weiter...
Raus aus dem Rollendenken
Ein Mandant ruft an und erteilt uns den Auftrag eine strategisch wichtige Position im Unternehmen neu zu besetzen. Wir vereinbaren uns für das persönliche Briefing Gespräch und im Briefing Gespräch reden wir ausführlich über die Frage, woher der Kandidat denn kommen sollte undweiter...
„Man“ kann es nicht mehr hören!
In Interviews mit Fachkräften, aber auch Führungskräften, lerne ich oftmals „man“ kennen. „Man“ ist ein besonderes Wesen, denn es ist mal „ich“, mal „wir“ und mal „jemand anderes“. Für mich als Personalberater ist es wichtig zu sehen, welchen Anteil an einer Veränderung hatteweiter...
Die Positionsbeschreibung – Dealbreaker oder Türöffner?
Gute Kandidaten kontaktieren wir telefonisch. Oft hat derjenige gerade den Kopf nicht frei, um sich eine Stellenbeschreibung anzuhören und war auch nicht auf eine solche Ansprache vorbereitet. Sofort biete ich die Zusendung der «Job-Description» an. Und darum soll es in diesem Blog gehen.weiter...
Der Kampf des Beraters mit dem Lebenslauf
Es vergeht kein Tag, an dem uns kein Lebenslauf ins Haus flattert. Kandidaten bewerben sich proaktiv, manche wollen gerne in unsere Datenbank aufgenommen werden, andere haben eine konkrete Vakanz aus unserem Stellenmarkt im Blick. Da ist es also nicht ungewöhnlich, dass man sichweiter...
inside insight
04.03.2021
Beitrag von André Limburg

Eine Krise - Gott sei Dank!

Eine Krise kann auch ein gewisses Geschenk sein, denn sie legt viel von dem frei, was uns sonst verborgen bleibt.

In der Krise zeigt sich, wer was kann.

Die Krise sucht sich die Mächtigen (die etwas bewegen wollen) und nicht die Zuständigen.

In der Krise ist Schluss mit Firlefanz, da kommt es auf die Substanz an.

Die Krise stärkt die Seriösen und nicht die Lauten.

Das hat Ulrich de Maizière, früherer Innen- und Verteidigungsminister, letzte Woche mit diesen pointierten Sätzen auf den Punkt gebracht.

Viel treffender kann man es nicht formulieren. In der Krise gelten andere Gesetze. Man kann nicht mehr nachsehen, wie man das im letzten Jahr gemacht hat, oder wie der Vorgänger handelte. Prognosen sind weniger valide. Die Unsicherheit steigt und das Risiko auch. Wer keine Verantwortung übernehmen möchte oder es nicht gewohnt ist, der tut sich auf einmal schwer. Wer sich lieber hinter Steering Committees, Coordination Meetings oder unklaren/ komplexen Strukturen versteckt, der kriegt es in so einer Situation mit der Angst zu tun. Einer Situation, in der die eigene Entscheidung messbare Konsequenzen hat. Positiv wie negativ. Die Besonnenen, aber Entschlossenen (nicht die Hasardeure) werden in diesen Zeiten belohnt. Sie agieren selbst in der unsicheren Situation. Seriös, kraftvoll und gestaltend. So wird auch mancher unvermeidliche Fehler verziehen. Dampfplauderer mit ihren Workstreams, Commitments, den wundervollen Präsentationen und dem „Fostern“ von „Buzzwords“ werden dann ganz still.

Führungskräfte erkennt man in der Krise, nicht beim „Sonnensegeln auf dem Binnengewässer“.

Wie sehen Sie das?

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor André Limburg
André Limburg (*1970) verfügt über langjährige erfolgreiche Berufserfahrung als Geschäftsführer und Chief Operating Officer sowohl in der Papierveredelung als auch im industriellen Offset- und Tiefdruck im In- und Ausland. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Manage-ment Consultants.