Insight Personalberatung führt jobotics am Markt ein
Die insight – International Management Consultants ist im Markt bekannt als Partner im Bereich der branchenspezifischen Direktansprache von Fach- und Führungskräften. Integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist es, Marktentwicklungen zu beobachten und uns Gedanken zu machen, wie wir ein noch besserer Partner sein können.weiter...
Agil – was sonst!
TPM, Lean Produktion oder Six Sigma haben als Methoden, aber vielleicht noch mehr als Geisteshaltung dafür gesorgt, dass ‚unsere‘ Fabriken auch im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig sind. Beispielhaft ist die Vorreiterrolle von Porsche bei der Einführung von TPM. Sie hat stark zum Erreichen wettbewerbsfähigerweiter...
Insight unter die TOP-Executive Search Firmen gewählt
In einer unabhängigen Befragung von Personalverantwortlichen und Kandidaten durch das Magazin FOCUS Business (02/2019) wurde insight zu den besten Personalberatungen in Deutschland gewählt. Uns freut die Auszeichnung sehr, denn wir sehen die gute Bewertung als das Ergebnis einer großen Teamarbeit. Langjährige Partnerschaften mitweiter...
Profilunfug (Bullshit Bingo)
Es ist nicht nur hilfreich, sondern auch ein Zeichen von Klarheit und der Fähigkeit zur Fokussierung, wenn der Lebenslauf Stationen, Ergebnisse und Highlights der beruflichen Entwicklung des Kandidaten strukturiert darlegt.  Manchmal habe ich den Eindruck, die wirkungsvollste Variante diesen positiven Effekt erst gar nichtweiter...
GOPB Serie - Teil 6 - Das Vorstellungsgepräch und der Projektabschluss
Mit dem heutigen Teil kommt unsere Blog – Serie zu den GOPB zu einem Ende. Im letzten Teil wollen wir uns in aller Kürze mit dem Vorstellungsgespräch beim Auftraggeber, das Einholen von Referenzen und evtl. nachvertragliche Regelungen.  Nachdem der Auftraggeber Kandidatenprofile erhalten hatweiter...
GOPB Serie - Teil 5 - Das Interview und der Kandidatenbericht
Im vorletzten Teil unserer kurzen Blog Serie soll es heute um die Bewertung der eingegangenen Unterlagen, das persönliche Interview zwischen Kandidat und Bewerber und um die Kandidatenprofile oder -berichte gehen.  Nachdem der Bewerber seine Unterlagen eingereicht hat, ist deren Erhalt durch den Beraterweiter...
GOPB Serie - Teil 4 - Der Such- und Auswahlprozess
Nachdem wir uns in den letzten Wochen mit der Vorbereitung und Formalisierung einer Zusammenarbeit beschäftigt haben, geht es diese Woche um den Such- und Auswahlprozess, den auch hierzu bieten die GOPB klare und transparente Regelungen und Hinweise.  Die Basis für den Such- undweiter...
GOPB Serie - Teil 2 - Das Erstgespräch
Im zweiten Teil unserer Serie zu den GOPB wollen wir uns mit dem Erst- oder Briefinggespräch befassen und damit auf den ersten Schritt im Beratungsprojekt eingehen. Das Erstgespräch ist eine ganz wesentliche Voraussetzung für eine professionelle und effiziente Projektabwicklung und zum Gelingen einesweiter...
HR-Management
01.04.2019
Beitrag von Thomas Schmitt

GOPB Serie - Teil 3 - Der Vertrag

Heute geht es in unserer kurzen Serie zu den GOPB um den Vertrag zwischen Auftraggeber und Personalberater. Warum schließt man einen Vertrag und was regelt ein solcher Vertrag, werden die Fragestellungen sein, die wir heute etwas näher beleuchten wollen.  

Ein ordentlicher Vertrag zwischen Auftraggeber und Personalberater empfiehlt sich in jedem Fall. Die angebotene Dienstleistung hat einen Preis und nicht nur aus diesem Grund ist es ratsam, Details der Zusammenarbeit auch schriftlich festzuhalten. Somit beugt man Missverständnissen vor und stellt sicher, dass beide Vertragsparteien ein einheitliches Verständnis des Projektablaufs und der Vereinbarungen haben. Als Vertrag kann hier natürlich auch eine umfassende Auftragsbestätigung gesehen werden, die alle Details des Projekts und der Zusammenarbeit nochmals erwähnt. 

Ein zentraler Bestandteil eines solchen Vertrags stellt natürlich das Honorar dar. Dies muss klar, eindeutig und transparent kommuniziert und dargestellt sein. Neben der Höhe des Honorars sollte auch klar geregelt sein, wie die Fakturierung erfolgt. Dies wird bei den BDU Mitgliedsunternehmen in der Regel nach Zeit- und Leistungsfortschritt erfolgen. Ebenso sind im Vertrag auch Details zu einem vorzeitigen Abbruch des Projekts durch den Auftraggeber,  und den sich daraus ergebenden Verpflichtungen für beide Seiten, geregelt. Honoraranpassungen durch Veränderungen im Suchumfeld oder Kandidatenprofil sollten ebenfalls im Vertrag schriftlich vereinbart sein. 

Im Vertrag sind ferner alle Punkte geregelt die Folgeeinstellungen (es wird mehr als ein Kandidat eingestellt, ein Kandidat der vom Berater vorgestellt wurde wird wenige Monate später für eine andere Stelle eingestellt,…) betreffen und in aller Regel wird auch eine Vereinbarung zur Gewährleistung (Beendigung des Arbeitsverhältnisses in der Probezeit) enthalten sein. Wenn der Vertrag diese Punkte beinhaltet, ist sichergestellt, dass es selbst bei einem kritischen oder strittigen Projekt, für alle Seiten stets klar ist, wer welche Leistung erwarten bzw. einfordern darf. 

Das Erstgespräch hat stattgefunden und daraus ist eine schriftliche Vereinbarung zur Zusammenarbeit zu Stande gekommen. Nun beginnt der Berater mit der eigentlichen Bearbeitung des Mandats – der Such- und Auswahlprozess. Und genau diesem Schritt wollen wir uns in der kommenden Woche im Blog widmen. 

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor Thomas Schmitt
Thomas Schmitt (*1980) hat nach seinem Abschluss als Diplom – Betriebswirt in International Business Administration langjährige Berufserfahrung als Vertriebsleiter und Regionsverantwortli-cher in der Wellpappen- und Faltschachtelindustrie sowie der chemischen Industrie gewonnen. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Management Consultants.