Agil – was sonst!
TPM, Lean Produktion oder Six Sigma haben als Methoden, aber vielleicht noch mehr als Geisteshaltung dafür gesorgt, dass ‚unsere‘ Fabriken auch im internationalen Vergleich wettbewerbsfähig sind. Beispielhaft ist die Vorreiterrolle von Porsche bei der Einführung von TPM. Sie hat stark zum Erreichen wettbewerbsfähigerweiter...
Insight unter die TOP-Executive Search Firmen gewählt
In einer unabhängigen Befragung von Personalverantwortlichen und Kandidaten durch das Magazin FOCUS Business (02/2019) wurde insight zu den besten Personalberatungen in Deutschland gewählt. Uns freut die Auszeichnung sehr, denn wir sehen die gute Bewertung als das Ergebnis einer großen Teamarbeit. Langjährige Partnerschaften mitweiter...
Profilunfug (Bullshit Bingo)
Es ist nicht nur hilfreich, sondern auch ein Zeichen von Klarheit und der Fähigkeit zur Fokussierung, wenn der Lebenslauf Stationen, Ergebnisse und Highlights der beruflichen Entwicklung des Kandidaten strukturiert darlegt.  Manchmal habe ich den Eindruck, die wirkungsvollste Variante diesen positiven Effekt erst gar nichtweiter...
GOPB Serie - Teil 6 - Das Vorstellungsgepräch und der Projektabschluss
Mit dem heutigen Teil kommt unsere Blog – Serie zu den GOPB zu einem Ende. Im letzten Teil wollen wir uns in aller Kürze mit dem Vorstellungsgespräch beim Auftraggeber, das Einholen von Referenzen und evtl. nachvertragliche Regelungen.  Nachdem der Auftraggeber Kandidatenprofile erhalten hatweiter...
GOPB Serie - Teil 5 - Das Interview und der Kandidatenbericht
Im vorletzten Teil unserer kurzen Blog Serie soll es heute um die Bewertung der eingegangenen Unterlagen, das persönliche Interview zwischen Kandidat und Bewerber und um die Kandidatenprofile oder -berichte gehen.  Nachdem der Bewerber seine Unterlagen eingereicht hat, ist deren Erhalt durch den Beraterweiter...
GOPB Serie - Teil 4 - Der Such- und Auswahlprozess
Nachdem wir uns in den letzten Wochen mit der Vorbereitung und Formalisierung einer Zusammenarbeit beschäftigt haben, geht es diese Woche um den Such- und Auswahlprozess, den auch hierzu bieten die GOPB klare und transparente Regelungen und Hinweise.  Die Basis für den Such- undweiter...
GOPB Serie - Teil 3 - Der Vertrag
Heute geht es in unserer kurzen Serie zu den GOPB um den Vertrag zwischen Auftraggeber und Personalberater. Warum schließt man einen Vertrag und was regelt ein solcher Vertrag, werden die Fragestellungen sein, die wir heute etwas näher beleuchten wollen.   Ein ordentlicher Vertrag zwischenweiter...
GOPB Serie - Teil 2 - Das Erstgespräch
Im zweiten Teil unserer Serie zu den GOPB wollen wir uns mit dem Erst- oder Briefinggespräch befassen und damit auf den ersten Schritt im Beratungsprojekt eingehen. Das Erstgespräch ist eine ganz wesentliche Voraussetzung für eine professionelle und effiziente Projektabwicklung und zum Gelingen einesweiter...
HR-Management
23.07.2018
Beitrag von André Limburg

Wo stehen Sie?

Unsere Kunden sind durch Marktentwicklungen, Wettbewerber und die digitale Durchdringung einem steigenden Veränderungsdruck ausgesetzt. Damit wachsen auch die Anforderungenan die Führungskräfte.

In diesem Spannungsfeld Ziele zu erreichen, heterogene Teams wertschätzend zu führen und die eigenen Ressourcen effektiv und fokussiert einzusetzen: das ist Herausforderung.  

Ob Ausbau des Geschäfts, Restrukturierung, Krise oder veränderte Aufgaben mit neuen Herausforderungen - je professioneller die Führungskräfte in der Lage sind, diese Veränderungen nicht nur zu bewältigen, sondern aktiv zu gestalten, desto größer der Erfolg des Unternehmens.

Ein Seminar für Changemanagement, so gut es sein mag und so wichtig es ist, hilft nach meiner Erfahrung oft nur begrenzt. Knowhow über die Mechanismen im Wandel, Dos and Don´ts oder die bekannte Veränderungskurve sind wichtige Elemente. Sie helfen, die Veränderung und das, was mit den Mitarbeitern passiert, besser zu verstehen und anschließend effektiver zu handeln. Das ist aber nicht alles. Der Mathematiker würde sogar sagen: „Es ist notwendig, aber nicht hinreichend“.

Entscheidend ist, wo die Führungskraft innerlich steht. „Agieren wollen“ oder „Reagieren müssen“, das ist die entscheidende Frage. Nur wer innerlich von der Veränderung überzeugt ist, kann andere mitnehmen und handelt authentisch. Dann wird aus einem „Geht nicht, weil…“ ein „Wie schaffen wir, dass…“. Das merken die Mitarbeiter jeden Tag und in jeder Begegnung. 

Wenn zum Knowhow auch die Einstellung passt, dann klappts mit hoher Wahrscheinlichkeit auch mit der Veränderung. 

Wo stehen Sie und Ihre Mitarbeiter?

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor André Limburg
André Limburg (*1970) verfügt über langjährige erfolgreiche Berufserfahrung als Geschäftsführer und Chief Operating Officer sowohl in der Papierveredelung als auch im industriellen Offset- und Tiefdruck im In- und Ausland. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Manage-ment Consultants.