Kostenerstattung für Bewerber
In Falle eines persönlichen Interviews oder eines Vorstellungsgesprächs beim Mandanten, hat ein Bewerber Anspruch auf die Erstattung seiner Aufwendungen. Dies regelt §670 BGB. Das Bürgerliche Gesetzbuch spricht hier von Aufwendungen, im Sinne von tatsächlich entstandenen Kosten. Die Erstattung der Kosten richtet sich hierbeiweiter...
Einfach nur natürlich sein
Das Interview mit dem Kandidaten ist gelaufen, Berater und Kandidat sind sich einig, dass es Sinn macht den Prozess fortzusetzen und den Kandidaten beim Mandanten vorzustellen. In dieser Situation ist es nicht unüblich, dass sich der Kandidat nochmals meldet und einige Fragen loswerdenweiter...
Ghosting – wenn Kandidaten verschwunden sind
Ghosting – mit diesem Begriff beschreibt man u.a. ein Phänomen, welches ich leider in den letzten zwei Jahren vermehrt beobachten muss. Nach einem ersten Kontakt oder einem ersten Gespräch ist der Kandidat mit einem Mal nicht mehr zu erreichen. Emails bleiben unbeantwortet, Anrufeweiter...
Karten auf den Tisch!
Wesentlich für die erfolgreiche Begleitung des Kandidaten im Prozess ist eine gegenseitige Offenheit und die ehrliche Erörterung aller für einen Wechsel relevanter Details. Es wird immer wieder einmal mit der Wahrheit bezüglich Gehalt, Dienstwagen, Mobilität und Arbeitszeitmodell „hinterm Berg gehalten“. Die Gründe hierfürweiter...
Interview digital vs. analog
Aktuell wird viel darüber spekuliert, welche Auswirkung die COVID19 Pandemie auf die Digitalisierung im Lande haben wird. Auch für die Personalberatungsbranche stellt sich diese Frage. Bis dato ist das Geschäftsmodell der klassischen Personalberatung u.a. darauf gegründet, dass man Kandidaten persönlich interviewt und Kundenweiter...
Die Führungsfalle
Vom Sachbearbeiter zum Teamleiter, vom Gruppenleiter zum Abteilungsleiter und vom Vertriebsleiter zum Geschäftsführer – die angestrebten Karriereschritte sind vielfältig und jeder freut sich über Titel, anderes Büro, Dienstwagen, mehr Gehalt. Dies steht für mehr Handlungsmöglichkeiten und Status, sowie eine höhere Anerkennung im Betrieb,weiter...
Insight Personalberatung führt jobotics am Markt ein
Die insight – International Management Consultants ist im Markt bekannt als Partner im Bereich der branchenspezifischen Direktansprache von Fach- und Führungskräften. Integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist es, Marktentwicklungen zu beobachten und uns Gedanken zu machen, wie wir ein noch besserer Partner sein können.weiter...
Insight unter die TOP-Executive Search Firmen gewählt
In einer unabhängigen Befragung von Personalverantwortlichen und Kandidaten durch das Magazin FOCUS Business (02/2019) wurde insight zu den besten Personalberatungen in Deutschland gewählt. Uns freut die Auszeichnung sehr, denn wir sehen die gute Bewertung als das Ergebnis einer großen Teamarbeit. Langjährige Partnerschaften mitweiter...
HR-Management
18.03.2019
Beitrag von Thomas Schmitt

Die Grundsätze ordnungsgemäßer und qualifizierter Personalberatung (GOPB) - Teil 1

In den kommenden sechs Wochen möchte ich mich in einer kleinen Serie im insight Blog mit dem sperrigen Begriff aus der Überschrift beschäftigen – den Grundsätzen ordnungsgemäßer und qualifizierter Personalberatung oder kurz GOPB. Den Anfang in dieser kleinen Serie macht die Frage – Warum braucht es solche Grundsätze überhaupt, an wen richten sich diese Grundsätze und was ist durch diese Grundsätze abgedeckt? In den folgenden Wochen will ich dann etwas detaillierter auf einzelne Bestandteile des Prozesses eingehen und beschreiben, welche qualitativen Vorgaben die GOPB hierzu macht.

Warum Grundsätze:

Ohne Zweifel sucht man bei der Besetzung von strategisch wichtigen Stellen im eigenen Unternehmen, immer einen kompetenten und verantwortungsvollen Partner, der einem bei der zunehmend schwierigen Suche nach dem richtigen Personal behilflich ist. Bei der Vielzahl an Anbietern und Geschäftsmodellen im Markt der Personalberatung, ist es für den „Laien“ aber immer schwieriger die guten / kompetenten Berater von den eher unseriösen oder wenig professionellen Beratern zu unterscheiden. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass es sich bei der Personalberatung um keinen Ausbildungsberuf handelt, sondern im Prinzip jeder das Recht und die Möglichkeit hat sich als Personalberater zu bezeichnen und sich in diesem Wirtschaftszweig zu bewegen. Die GOPB stellen somit eine transparente, klare und nachvollziehbare Basis für eine evtl. Zusammenarbeit dar, die auf Sorgfalt, Vertrauen und Offenheit gegründet ist.

An wen richten sich die GOPB:

Die GOPB richten sich an alle am Prozess Beteiligten (Berater, Auftraggeber und Kandidat) und sollen dazu dienen eindeutig zu definieren, wie der Prozess der Personalberatung fachgerecht ausgeübt wird. Die GOPB stellen somit für die im BDU organisierten Beratungsunternehmen, eine Richtlinie für die eigene Arbeit dar und erlauben es dem Auftraggeber und dem Kandidaten, sich von der Professionalität und Qualifizierung des Personalberaters ein Bild zu machen.

Was decken die GOPB ab:

Die GOPB decken jeden Schritt eines typischen Personalberatungsprojekts ab – vom Erstgespräch, über den Vertrag bis hin zu den nachvertraglichen Regelungen, nach Abschluss eines entsprechenden Projekts. In den kommenden Wochen werde ich mich jedem dieser Schritt etwas mehr im Detail widmen.

Abschließend ist zu sagen, dass wir potentiellen Auftraggebern und Kandidaten empfehlen immer den Personalberater nach diesen Grundsätzen und deren Beachtung zu befragen. Es geht um ihre Karriere als Kandidat und um ihre Vakanz als Auftraggeber – da darf man voraussetzen, dass es Regeln und Grundsätze gibt, an die sich der Partner hält. Und in der kommenden Woche wollen wir uns mit dem Thema des Erst- oder Briefinggesprächs beschäftigen – also dran bleiben...

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor Thomas Schmitt
Thomas Schmitt (*1980) hat nach seinem Abschluss als Diplom – Betriebswirt in International Business Administration langjährige Berufserfahrung als Vertriebsleiter und Regionsverantwortlicher in der Wellpappen- und Faltschachtelindustrie sowie der chemischen Industrie gewonnen. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Management Consultants.