Die Positionsbeschreibung – Dealbreaker oder Türöffner?
Gute Kandidaten kontaktieren wir telefonisch. Oft hat derjenige gerade den Kopf nicht frei, um sich eine Stellenbeschreibung anzuhören und war auch nicht auf eine solche Ansprache vorbereitet. Sofort biete ich die Zusendung der «Job-Description» an. Und darum soll es in diesem Blog gehen.weiter...
Der Kampf des Beraters mit dem Lebenslauf
Es vergeht kein Tag, an dem uns kein Lebenslauf ins Haus flattert. Kandidaten bewerben sich proaktiv, manche wollen gerne in unsere Datenbank aufgenommen werden, andere haben eine konkrete Vakanz aus unserem Stellenmarkt im Blick. Da ist es also nicht ungewöhnlich, dass man sichweiter...
Umzug für eine Topposition – weil SIE es sich wert sind!
Für einen Recruiter gehöre ich schon zu den älteren Semestern. Da mein Vater eine Karriere im Einzelhandel verfolgte, zogen wir alle drei Jahre um und zwar quer durch Deutschland. Ich ging in verschiedene Kindergärten, Grundschulen und Gymnasien in den unterschiedlichsten Bundesländern. Auch dieweiter...
Kostenerstattung für Bewerber
In Falle eines persönlichen Interviews oder eines Vorstellungsgesprächs beim Mandanten, hat ein Bewerber Anspruch auf die Erstattung seiner Aufwendungen. Dies regelt §670 BGB. Das Bürgerliche Gesetzbuch spricht hier von Aufwendungen, im Sinne von tatsächlich entstandenen Kosten. Die Erstattung der Kosten richtet sich hierbeiweiter...
Einfach nur natürlich sein
Das Interview mit dem Kandidaten ist gelaufen, Berater und Kandidat sind sich einig, dass es Sinn macht den Prozess fortzusetzen und den Kandidaten beim Mandanten vorzustellen. In dieser Situation ist es nicht unüblich, dass sich der Kandidat nochmals meldet und einige Fragen loswerdenweiter...
Ghosting – wenn Kandidaten verschwunden sind
Ghosting – mit diesem Begriff beschreibt man u.a. ein Phänomen, welches ich leider in den letzten zwei Jahren vermehrt beobachten muss. Nach einem ersten Kontakt oder einem ersten Gespräch ist der Kandidat mit einem Mal nicht mehr zu erreichen. Emails bleiben unbeantwortet, Anrufeweiter...
Karten auf den Tisch!
Wesentlich für die erfolgreiche Begleitung des Kandidaten im Prozess ist eine gegenseitige Offenheit und die ehrliche Erörterung aller für einen Wechsel relevanter Details. Es wird immer wieder einmal mit der Wahrheit bezüglich Gehalt, Dienstwagen, Mobilität und Arbeitszeitmodell „hinterm Berg gehalten“. Die Gründe hierfürweiter...
Interview digital vs. analog
Aktuell wird viel darüber spekuliert, welche Auswirkung die COVID19 Pandemie auf die Digitalisierung im Lande haben wird. Auch für die Personalberatungsbranche stellt sich diese Frage. Bis dato ist das Geschäftsmodell der klassischen Personalberatung u.a. darauf gegründet, dass man Kandidaten persönlich interviewt und Kundenweiter...
HR-Management
25.03.2019
Beitrag von Thomas Schmitt

GOPB Serie - Teil 2 - Das Erstgespräch

Im zweiten Teil unserer Serie zu den GOPB wollen wir uns mit dem Erst- oder Briefinggespräch befassen und damit auf den ersten Schritt im Beratungsprojekt eingehen.

Das Erstgespräch ist eine ganz wesentliche Voraussetzung für eine professionelle und effiziente Projektabwicklung und zum Gelingen eines solchen Gesprächs, müssen stets der Berater und der Auftraggeber in gleicher Weise beitragen. Auf Grund der Wichtigkeit dieses Gesprächs wird empfohlen dieses Gespräch persönlich zu führen und die Teilnehmer so zu wählen, dass man im Gespräch nicht nur ein gutes Verständnis der Gesamtsituation und der strategischen Ziele des Auftraggebers erhält, sondern auch sehr detailliert bespricht welche Anforderungen an den zukünftigen Stelleninhaber und die vakante Position an sich gestellt werden.

Doch nicht nur der Auftraggeber ist in einem solchen Erstgespräch in der Verantwortung Informationen zu liefern. Auch der Personalberater sollte auf Basis, der ihm mitgeteilten Informationen, die weitere Vorgehensweise darstellen und sehr offen auch Bedenken, die er auf Grund seiner Marktkenntnis oder Branchenerfahrung hat, äußern. In vielen Projekten stellen wir fest, dass diese konstruktiv kritische Auseinandersetzung notwendig ist, um ein realistisches Profil des Wunschkandidaten zu erstellen. Wenn es sich bei dem Erstgespräch um einen ersten gemeinsamen Termin handelt und man sich nicht bereits aus vorherigen Projekten kennt, sollte der Personalberater sich auch die Zeit nehmen seine fachliche und persönliche Kompetenz sowie sein Unternehmen genauer darzustellen. Sollte die Zusammenarbeit bereits seit längerer Zeit bestehen ist es nicht ungewöhnlich, dass in einem solchen Erstgespräch auch personalstrategische Themen, wie die Arbeitgebermarke oder die Unternehmenskultur, miteinander besprochen werden. Diese Themen werden immer häufiger in der Erstansprache von potentiellen Kandidaten wichtig und immer häufiger ist davon auszugehen, dass sich Kandidaten auch über ihren potentiellen Arbeitgeber informieren.

Zu guter Letzt wird in einem solchen Erstgespräch auch noch vereinbart, in welchem Umfang, in der Erstansprache, Informationen an Kandidaten verteilt werden sollen. Themen wie Vertraulichkeit, Black Lists,... runden das Erstgespräch ab und stellen somit sicher, dass

  • der Personalberater ein absolut klares Bild davon hat, welches Profil genau gesucht wird, welche Anforderungen an den Kandidaten gestellt werden und wie der Auftraggeber sich strategisch aufstellt. Somit liegen dem Berater alle notwendigen Informationen für eine qualifizierte und professionelle Erstansprache von Kandidaten vor.

  • der Auftraggeber den Prozess vollständig verstanden hat und genau weiß, welche Leistungen er für das vereinbarte Honorar erwarten darf. Ferner hat der Auftraggeber nach einem guten Erstgespräch eine klare und realistische Erwartungshaltung was das Profil, das Gehaltsgefüge und potentielle Herausforderungen in der Suche angeht

In der kommenden Woche wollen wir uns dann mit der konkreten Vertragsgestaltung eines Beratungsprojekts beschäftigen. Schauen Sie also auch kommende Woche wieder rein.

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor Thomas Schmitt
Thomas Schmitt (*1980) hat nach seinem Abschluss als Diplom – Betriebswirt in International Business Administration langjährige Berufserfahrung als Vertriebsleiter und Regionsverantwortlicher in der Wellpappen- und Faltschachtelindustrie sowie der chemischen Industrie gewonnen. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Management Consultants.