Die Führungsfalle
Vom Sachbearbeiter zum Teamleiter, vom Gruppenleiter zum Abteilungsleiter und vom Vertriebsleiter zum Geschäftsführer – die angestrebten Karriereschritte sind vielfältig und jeder freut sich über Titel, anderes Büro, Dienstwagen, mehr Gehalt. Dies steht für mehr Handlungsmöglichkeiten und Status, sowie eine höhere Anerkennung im Betrieb,weiter...
Insight Personalberatung führt jobotics am Markt ein
Die insight – International Management Consultants ist im Markt bekannt als Partner im Bereich der branchenspezifischen Direktansprache von Fach- und Führungskräften. Integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist es, Marktentwicklungen zu beobachten und uns Gedanken zu machen, wie wir ein noch besserer Partner sein können.weiter...
Insight unter die TOP-Executive Search Firmen gewählt
In einer unabhängigen Befragung von Personalverantwortlichen und Kandidaten durch das Magazin FOCUS Business (02/2019) wurde insight zu den besten Personalberatungen in Deutschland gewählt. Uns freut die Auszeichnung sehr, denn wir sehen die gute Bewertung als das Ergebnis einer großen Teamarbeit. Langjährige Partnerschaften mitweiter...
GOPB Serie - Teil 6 - Das Vorstellungsgepräch und der Projektabschluss
Mit dem heutigen Teil kommt unsere Blog – Serie zu den GOPB zu einem Ende. Im letzten Teil wollen wir uns in aller Kürze mit dem Vorstellungsgespräch beim Auftraggeber, das Einholen von Referenzen und evtl. nachvertragliche Regelungen.  Nachdem der Auftraggeber Kandidatenprofile erhalten hatweiter...
GOPB Serie - Teil 5 - Das Interview und der Kandidatenbericht
Im vorletzten Teil unserer kurzen Blog Serie soll es heute um die Bewertung der eingegangenen Unterlagen, das persönliche Interview zwischen Kandidat und Bewerber und um die Kandidatenprofile oder -berichte gehen.  Nachdem der Bewerber seine Unterlagen eingereicht hat, ist deren Erhalt durch den Beraterweiter...
GOPB Serie - Teil 4 - Der Such- und Auswahlprozess
Nachdem wir uns in den letzten Wochen mit der Vorbereitung und Formalisierung einer Zusammenarbeit beschäftigt haben, geht es diese Woche um den Such- und Auswahlprozess, den auch hierzu bieten die GOPB klare und transparente Regelungen und Hinweise.  Die Basis für den Such- undweiter...
GOPB Serie - Teil 3 - Der Vertrag
Heute geht es in unserer kurzen Serie zu den GOPB um den Vertrag zwischen Auftraggeber und Personalberater. Warum schließt man einen Vertrag und was regelt ein solcher Vertrag, werden die Fragestellungen sein, die wir heute etwas näher beleuchten wollen.   Ein ordentlicher Vertrag zwischenweiter...
GOPB Serie - Teil 2 - Das Erstgespräch
Im zweiten Teil unserer Serie zu den GOPB wollen wir uns mit dem Erst- oder Briefinggespräch befassen und damit auf den ersten Schritt im Beratungsprojekt eingehen. Das Erstgespräch ist eine ganz wesentliche Voraussetzung für eine professionelle und effiziente Projektabwicklung und zum Gelingen einesweiter...
HR-Management
18.05.2020
Beitrag von Thomas Schmitt

Interview digital vs. analog

Aktuell wird viel darüber spekuliert, welche Auswirkung die COVID19 Pandemie auf die Digitalisierung im Lande haben wird. Auch für die Personalberatungsbranche stellt sich diese Frage. Bis dato ist das Geschäftsmodell der klassischen Personalberatung u.a. darauf gegründet, dass man Kandidaten persönlich interviewt und Kunden in persönlichen Vorstellungsgesprächen zu einer Einstellungsentscheidung kommen. Zum Teil ist genau dieser persönliche Eindruck eines der Alleinstellungsmerkmale, mit denen ein Berater im harten Wettbewerb um Kunden, für sich argumentiert. 

Nach Ausbruch der Pandemie ist und war dieses „klassische“ Vorgehen so nicht mehr möglich. Kunden erlauben keinen Zugang mehr in ihre Werke, Hotels und Restaurants (und andere beliebte Orte für ein Treffen mit dem Personalberater) sind geschlossen und die allgemeinen Kontakt- und Reiseeinschränkungen machen eine Ausübung des Berufs entweder sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Und so war eine ganze Branche gezwungen sehr schnell auf digitale Formen der Interviewführung und Kandidatenpräsentation zurück zu greifen, wenn das Geschäft nicht völlig zum Erliegen kommen sollte. Für ganz viele Personalberatungen war dies kein Problem, da sie seit vielen Jahren mit entsprechenden Tools arbeiten und daher problemlos umschwenken konnten. Aber es gab und gibt auch Kollegen, die sich mit einer solche Vorgehensweise schwertun. Gleichzeitig hat diese „Not zur Digitalisierung“ auch einige Vorteile aufgezeigt – langwierige Reisen sind entfallen und die Projektbearbeitung wurde merklich beschleunigt, weil man nicht erst prüfen musste, wann man denn mal wieder in der Hannover und Hamburg für ein Interview sein kann. Auch das Videointerview gab sehr häufig einen guten und realistischen Eindruck vom Kandidaten und wir haben in dieser Zeit keine Empfehlung an unsere Kunden ausgesprochen, die völlig daneben war. 

Und dennoch freuen wir uns nun, wenn auch das persönliche Gespräch wieder möglich ist. Warum? Weil wir nach wie vor daran glauben, dass in ganz vielen Fällen ein persönlicher Eindruck durch nichts zu ersetzen ist. Wir beschäftigen uns mit Menschen, wir versuchen den Menschen hinter dem Lebenslauf kennenzulernen und wir versuchen den „Cultural Fit“ des Kandidaten zum Unternehmen des Auftraggebers zu bewerten. Und auch nach den Wochen der Pandemie und einer fast ausschließlich digitalen Interview- und Präsentationsphase, sind wir nach wie vor der Überzeugung, dass der persönliche Eindruck hier einen echten Mehrwert bietet. Es gilt nun die Vorteile beider Welten zu verknüpfen – Videointerviews, um schneller im Prozess zu werden und zu einer Steigerung der betrieblichen und persönlichen Effizienz zu kommen und dennoch auch weiterhin persönliche Gespräche, wo die Komplexität der Stelle und das gesuchte Profil des Bewerbers einen persönlichen Eindruck erfordern. Es darf nicht heißen „entweder digitales oder analoges Interview“ sondern „sinnvolle Verbindung von digitalem und persönlichem Interview“ – zum Vorteil von Kandidat und Auftraggeber. 

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor Thomas Schmitt
Thomas Schmitt (*1980) hat nach seinem Abschluss als Diplom – Betriebswirt in International Business Administration langjährige Berufserfahrung als Vertriebsleiter und Regionsverantwortli-cher in der Wellpappen- und Faltschachtelindustrie sowie der chemischen Industrie gewonnen. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Management Consultants.