Künstliche Intelligenz in der Personalberatung – Die strategische Bedeutung der Symbiose von Mensch und Maschine
Personalberatungen wollen effektiv, effizient und innovativ entlang der HR-Wertschöpfungskette arbeiten. Personalberater müssen aber heute frühzeitig Branchentrends erkennen und umsetzen, wobei der zeitnahe Einsatz zukunftsrelevanter Technologien zu einem deutlichen Wettbewerbsvorteil wird.[1] Zeitgewinne bei Routinearbeiten versus Zeitintensivierung bei zwischenmenschlicher Interaktion während des Recruiting Prozesses führenweiter...
Haben Sie noch Fragen?
„Haben Sie noch Fragen?“ Ein Klassiker im Jobinterview – Wie reagieren Sie auf diese Frage am Ende eines gut gelaufenen Vorstellungsgesprächs? Das ist eine Frage, mit der die meisten zwar rechnen, aber dennoch steigt der Blutdruck. Die Frage nach den Fragen hat aberweiter...
Arbeitgeberwechsel in der Coronakrise – ein Rückblick
Onboarding ist wie die Krönung der Verbindung zweier Menschen, die einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Es muss ideal sein, um eine langjährige Beziehung zu gewährleisten. Die geläufigste Definition von Onboarding ist aus „Taking on Board“ abgeleitet. Was aber, wenn die Pandemie wie ein Sturmweiter...
Eine Krise - Gott sei Dank!
Eine Krise kann auch ein gewisses Geschenk sein, denn sie legt viel von dem frei, was uns sonst verborgen bleibt. In der Krise zeigt sich, wer was kann. Die Krise sucht sich die Mächtigen (die etwas bewegen wollen) und nicht die Zuständigen. Inweiter...
Eignungsdiagnostik - Marketing vs. Wissenschaft
Und welche Farbe haben Sie? Sind sie eher der blaue Typ oder doch eher der Rote? Oder beschreiben sie sich eher als ESTJ oder INTP? Oder gehören sie eher zu der Gruppe, über die ein detailliertes Reiss Profil erstellt wurde?  Eignungsdiagnostische Tools undweiter...
Ikigai – weshalb Sie jeden Tag aufstehen
Mal ganz ehrlich: weshalb sind Sie heute morgen aufgestanden? Weil der Wecker geklingelt hat? Weil der Hund raus musste oder die Kinder zur Schule? Weil Sie Geld verdienen müssen? Das Wort „Ikigai“ stammt aus dem Japanischen und setzt sich zusammen aus iki =weiter...
Raus aus dem Rollendenken
Ein Mandant ruft an und erteilt uns den Auftrag eine strategisch wichtige Position im Unternehmen neu zu besetzen. Wir vereinbaren uns für das persönliche Briefing Gespräch und im Briefing Gespräch reden wir ausführlich über die Frage, woher der Kandidat denn kommen sollte undweiter...
„Man“ kann es nicht mehr hören!
In Interviews mit Fachkräften, aber auch Führungskräften, lerne ich oftmals „man“ kennen. „Man“ ist ein besonderes Wesen, denn es ist mal „ich“, mal „wir“ und mal „jemand anderes“. Für mich als Personalberater ist es wichtig zu sehen, welchen Anteil an einer Veränderung hatteweiter...
HR-Management
13.08.2018
Beitrag von Thomas Schmitt

Wer liest denn heute noch Anzeigen?

Die Suche nach passenden Mitarbeitern über klassische Anzeigen ist in den letzten Jahren in ähnlicher Härte von der digitalen Transformation getroffen worden wie viele andere Bereiche auch. Der Niedergang der Zeitungsbranche in Deutschland, getrieben durch ein stark verändertes Nutzerverhalten, hat auch der guten alten Stellenanzeige in überregionalen Zeitungen schwer zugesetzt.

Heutzutage sucht man zumeist nur noch gewerbliche Stellen und Auszubildende über eine Anzeige in der lokalen Presse. Für strategisch bedeutende Stellen wird dagegen in aller Regel auf eine Online-Jobbörse wie Monster oder Stepstone zurückgegriffen.

Dabei ist Stepstone unangefochten der Platzhirsch wenn es um Online-Stellenanzeigen geht. Einige Fakten:

  • Stepstone hatte alleine im Februar mehr als 17 Millionen Besucher auf seiner Seite
  • Die dazugehörige App ist auf mehr als 2 Millionen Handys installiert
  • In 12 Monaten wurden mehr als 13 Millionen Bewerbungen registriert, und dabei sind nur Bewerbungen gezählt, welche direkt über die Stepstone-Homepage erfolgten
  • Die Anzahl der Bewerbungen pro Anzeige liegt um ein vielfaches über den Werten vergleichbarer Portale

Und dennoch muss an dieser Stelle auch etwas Wasser in den Wein geschüttet werden. Über solche Online-Stellenanzeigen erreichen sie nur einen sehr begrenzten Teil des Arbeitsmarktes, nämlich lediglich den, der aktiv auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist. Diese Gruppe macht aber (je nach Studie) nur ca. 20% der potentiellen Arbeitskräfte aus, d.h. 80% ihres tatsächlichen Marktes erreichen sie trotz der beeindruckenden Zahlen der entsprechenden Portale nicht. Dies kann in bestimmten Fällen durchaus ausreichend sein. In vielen Fällen wird aber auch diese Form der Personalsuche nicht den besten und gewünschten Kandidaten zu Tage fördern – dies erreicht man nur über eine eingehende und tiefe Marktbearbeitung, wie sie von Personalberatungen angeboten wird.

Unsere eigene Erfahrung zeigt ferner, dass die Qualität der eingehenden Bewerbungen leider nicht immer den Anforderungen an die entsprechende Vakanz genügt. Natürlich hängt dies auch mit der Stelle an sich zusammen. Es ist festzustellen, dass manche Stellenprofile intensiver besucht werden und auch zu einem deutlich höher qualifizierten Bewerberrücklauf führen. Dies auszuwerten, zu analysieren und entsprechend zu reagieren ist eine zwingende Voraussetzung, wenn man sicher gehen will, dass die Investition in eine Online-Stellenanzeige auch den entsprechenden ROI erbringt. Eine Stellenanzeige nach dem Prinzip „Post and Pray“ ist nicht ausreichend, um sicherzustellen, dass eine Vakanz mit dem richtigen Kandidaten besetzt wird. Und man darf auch nicht vergessen, wer online nach einer neuen Stelle sucht, der wird sich auch online über das entsprechende Unternehmen informieren Und hier warten dann häufig nochmals (negative) Überraschungen auf die Bewerber. Da hat sich ein Unternehmen in der Stellenanzeige zwar als „innovativ und modern“ dargestellt, aber die Internetpräsenz wird nicht gepflegt ist,  in den sozialen Netzwerken gibt es kein Firmenprofil usw. Das entsprechende Stichwort hier heißt „Employer Branding“, aber dies soll an einem anderen Tag in diesem Blog näher betrachtet werden.

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor Thomas Schmitt
Thomas Schmitt (*1980) hat nach seinem Abschluss als Diplom – Betriebswirt in International Business Administration langjährige Berufserfahrung als Vertriebsleiter und Regionsverantwortlicher in der Wellpappen- und Faltschachtelindustrie sowie der chemischen Industrie gewonnen. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Management Consultants.