Kostenerstattung für Bewerber
In Falle eines persönlichen Interviews oder eines Vorstellungsgesprächs beim Mandanten, hat ein Bewerber Anspruch auf die Erstattung seiner Aufwendungen. Dies regelt §670 BGB. Das Bürgerliche Gesetzbuch spricht hier von Aufwendungen, im Sinne von tatsächlich entstandenen Kosten. Die Erstattung der Kosten richtet sich hierbeiweiter...
Einfach nur natürlich sein
Das Interview mit dem Kandidaten ist gelaufen, Berater und Kandidat sind sich einig, dass es Sinn macht den Prozess fortzusetzen und den Kandidaten beim Mandanten vorzustellen. In dieser Situation ist es nicht unüblich, dass sich der Kandidat nochmals meldet und einige Fragen loswerdenweiter...
Ghosting – wenn Kandidaten verschwunden sind
Ghosting – mit diesem Begriff beschreibt man u.a. ein Phänomen, welches ich leider in den letzten zwei Jahren vermehrt beobachten muss. Nach einem ersten Kontakt oder einem ersten Gespräch ist der Kandidat mit einem Mal nicht mehr zu erreichen. Emails bleiben unbeantwortet, Anrufeweiter...
Karten auf den Tisch!
Wesentlich für die erfolgreiche Begleitung des Kandidaten im Prozess ist eine gegenseitige Offenheit und die ehrliche Erörterung aller für einen Wechsel relevanter Details. Es wird immer wieder einmal mit der Wahrheit bezüglich Gehalt, Dienstwagen, Mobilität und Arbeitszeitmodell „hinterm Berg gehalten“. Die Gründe hierfürweiter...
Interview digital vs. analog
Aktuell wird viel darüber spekuliert, welche Auswirkung die COVID19 Pandemie auf die Digitalisierung im Lande haben wird. Auch für die Personalberatungsbranche stellt sich diese Frage. Bis dato ist das Geschäftsmodell der klassischen Personalberatung u.a. darauf gegründet, dass man Kandidaten persönlich interviewt und Kundenweiter...
Die Führungsfalle
Vom Sachbearbeiter zum Teamleiter, vom Gruppenleiter zum Abteilungsleiter und vom Vertriebsleiter zum Geschäftsführer – die angestrebten Karriereschritte sind vielfältig und jeder freut sich über Titel, anderes Büro, Dienstwagen, mehr Gehalt. Dies steht für mehr Handlungsmöglichkeiten und Status, sowie eine höhere Anerkennung im Betrieb,weiter...
Insight Personalberatung führt jobotics am Markt ein
Die insight – International Management Consultants ist im Markt bekannt als Partner im Bereich der branchenspezifischen Direktansprache von Fach- und Führungskräften. Integraler Bestandteil unserer Unternehmenskultur ist es, Marktentwicklungen zu beobachten und uns Gedanken zu machen, wie wir ein noch besserer Partner sein können.weiter...
Insight unter die TOP-Executive Search Firmen gewählt
In einer unabhängigen Befragung von Personalverantwortlichen und Kandidaten durch das Magazin FOCUS Business (02/2019) wurde insight zu den besten Personalberatungen in Deutschland gewählt. Uns freut die Auszeichnung sehr, denn wir sehen die gute Bewertung als das Ergebnis einer großen Teamarbeit. Langjährige Partnerschaften mitweiter...
Karriere
10.09.2018
Beitrag von Thomas Schmitt

Gute Vorbereitung ist das A und O

Im letzten Teil unserer kleinen Serie zum Thema Onboarding, wollen wir uns heute mit der Frage beschäftigen, was der Arbeitnehmer tun kann, um seinen Einstieg an neuer Wirkungsstätte so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Ein guter und erfolgreicher Onboarding Prozess liegt nicht einzig in der Verantwortung des einstellenden Unternehmen, sondern ein Arbeitnehmer sollte seinen Teil dazu beitragen, den Einstieg in die neue Arbeitsumgebung so gut wie möglich vorzubereiten.

Nachdem man beim aktuellen Arbeitgeber gekündigt hat, ergibt sich meist eine gewisse Zeit des Abstands und der Ruhe – sei es durch eine Freistellung oder die Inanspruchnahme von bisher ungeplantem Urlaub. Nutzen Sie diese freie Zeit um sich gedanklich sowohl vom alten Arbeitgeber und der alten Aufgabe zu lösen, aber auch um sich mental auf die neue Herausforderung einzustellen.

Gerade das Loslassen der alten Aufgabe ist von essentieller Bedeutung. Sie kommen in ein neues Unternehmen, sie übernehmen eine neue Aufgabe, die evtl. sogar mit der Zunahme von Verantwortung einhergeht. Sie sollten nicht den Fehler machen und der Annahme erliegen, dass die Antworten von gestern auch die Fragen von morgen beantworten. Jedes Unternehmen hat seine Eigenheiten, jede Aufgabe ihre eigenen Herausforderungen,… Sie sind gut beraten, wenn Sie daher nicht den Fehler machen und denken alles gehe einfach so weiter wie bisher.

Beschäftigen Sie sich daher gedanklich mit dem neuen Arbeitgeber. Analysieren Sie das Umfeld, in dem sie zukünftig arbeiten werden. Welche Probleme und Hürden könnten auf Sie zukommen und wie wollen Sie diesen begegnen? Welche Veränderungen in der Arbeitsweise erfordert das neue Produktportfolio und die neue Aufgabe? Wer sind die entscheidenden internen wie externen Stakeholder? Gerade der letzte Punkt wird häufig stiefmütterlich behandelt, was dazu führen kann, dass Sie nach einigen Monaten ein gutes Gefühl in der neuen Stelle haben, aber die Erwartungen ihres Vorgesetzten oder des größten Kunden nicht erfüllt werden. Hier hilft es früh im Prozess die richtigen Fragen zu stellen – fragen Sie ihren direkten Vorgesetzten, was er sich in den ersten Wochen und Monaten erwartet und richten Sie ihre Agenda auf diese Punkte aus. So stellen Sie sicher, dass sie einige „Early Wins“ einfahren können, die zu einer hohen Zufriedenheit mit Ihrer Arbeit und zu einem steigenden Vertrauen zwischen ihrem Vorgesetzten und Ihnen führen. Natürlich wollen Sie eigene Schwerpunkte setzen und Sie haben eine eigene Vorstellung davon, wie die neue Tätigkeit gestaltet werden soll. Das ist absolut legitim und richtig – bedenken Sie aber: Was Sie tun muss auch in den Augen der Vorgesetzten einen wirklichen Nutzen bringen. Denn dies war der Grund warum Sie eingestellt wurden.

Es empfiehlt sich auch, sich sehr frühzeitig mit den unternehmenseigenen Gesetzmäßigkeiten vertraut zu machen. Zwei Beispiele hierzu:

  • Da ist man es aus der vorherigen Stelle gewohnt, dass Meetings eh immer erst 15 Minuten später anfangen und dann kommt man in ein Unternehmen, in welchem Pünktlichkeit ein zentraler Unternehmenswert ist.
  • Man ist es gewohnt auch zu später Stunde oder am Wochenende Emails mit Arbeitsaufträgen an Kollegen zu senden und man kommt in ein Unternehmen, in welchem die Thematik Work – Life – Balance aktuell heiß diskutiert wird und daher Emails ausserhalb der „normalen“ Arbeitszeiten verpönt sind.

Diese Kleinigkeiten erzeugen in ihren Kollegen und Vorgesetzten sehr schnell ein Gefühl, ob es mit dem neuen Kollegen passt, oder eben nicht. Man sollte nie die psychologische Wirkung von solchen „Kleinigkeiten“ unterschätzen. Daher empfiehlt es sich diese ungeschriebenen Gesetze direkt zu erfragen bzw. in den ersten Tagen und Wochen genau zu beobachten. Machen Sie sich entsprechende Notizen und achten Sie sehr genau darauf, dass Sie die Kultur des neuen Unternehmens verstehen und in ihrem täglichen Arbeiten auch beachten. Natürlich kann Kultur auch immer verändert werden. Ich würde aber dringend davon abraten, dies in den ersten Wochen zu versuchen.

Eine gute Personalberatung unterstützt Sie bei der Vorbereitung auf den neuen Job und wird auch in den ersten Wochen ihrer neuen Aufgabe, den Kontakt zu Ihnen halten. Erfragen Sie diesen Punkt im Laufe der Gespräche mit dem Personalberater, um direkt festzustellen, ob Sie bei diesem Berater in guten Händen sind.

Wenn Sie gut vorbereitet sind und ihr zukünftiges Unternehmen das Thema Onboarding ernst nimmt, steht einem schnellen und reibungslosen Onboarding nichts mehr im Wege.

Lassen Sie uns gerne wissen – über die Kommentarfunktion auf diesem Blog oder einen Kommentar auf Social Media – wie ihnen diese kleine Serie gefallen hat, welche Erfahrungen Sie zum Thema Onboarding gemacht haben und ob Sie an weiteren, vertiefenden Beiträgen zu diesem Thema interessiert sind.

 
Kommentar schreiben
Ihr Name*
Ihre E-Mail*
Zeichen:
Sicherheitscode*
 
Über den Autor Thomas Schmitt
Thomas Schmitt (*1980) hat nach seinem Abschluss als Diplom – Betriebswirt in International Business Administration langjährige Berufserfahrung als Vertriebsleiter und Regionsverantwortlicher in der Wellpappen- und Faltschachtelindustrie sowie der chemischen Industrie gewonnen. Seit 2018 Managing Partner bei insight – International Management Consultants.